Digital

«THE BIM METHOD IS PART OF EVERYDAY WORKING LIFE»

BIM Projekt Scott Sports - Haustechnik

The digitisation of the construction industry is bringing fundamental change to the way in which developers and architects, planners and technical designers work together. In the last few years, IttenBrechbühl has acquired broad experience and practical expertise in the area of model-based working methods. On the one hand by applying such methods in its own projects, and on the other by contributing to BIM expert groups.

To summarize: We complement our expertise as architects and planners with the benefits of the BIM method in order to achieve the highest possible level of quality and reliability in the planning process and to promote transparent communication for all those involved from the start of planning to management of the building. The two Arc Award BIM Gold prizes for 2016 and 2017 are confirmation of our BIM proficiency.

News: Vortex project wins distinction at Building Smart International Award 2018

On 16.10.2018, Building Smart International (bSI) chose the winners of the bSI Awards 2018 at the International Standards Summit in Tokyo. The Vortex project, a student housing project for the University and the Swiss Federal Institute of Technology in Lausanne, is being honoured for its exemplary implementation of the OPEN-BIM principle and the use of BIM in project realisation.

IttenBrechbühl, as the executive architect, is proud of its collaboration with Losinger Marazzi, who have been commissioned as general contractor.

Vortex Studentenwohnheim, Lausanne
Vortex, Lausanne
From left to right: Guillaume Schobinger, project manager at Itten+Brechbühl SA und Miguel Bermúdez Astillero, BIM coordinator at Losinger Marazzi
From left to right: Guillaume Schobinger, project manager at Itten+Brechbühl SA und Miguel Bermúdez Astillero, BIM coordinator at Losinger Marazzi

Translating client objectives into BIM

Just because it’s feasible with the BIM method, doesn’t mean it makes sense.

We support our clients in defining their objectives with respect to a construction project and in deciding how to use the BIM method cost-effectively in order to achieve these objectives. We will give you well-founded advice, thereby clarifying your expectations of the models and processes, and we will find the best solution for the specific project. This applies, in particular, to the degree of detail required for project information in general and with regard to the later management process.

Handling projects collaboratively

IttenBrechbühl offers its clients BIM experience combined with instruments of project planning and project management deployed across the company.

Thanks to our commitment to SIA working groups and within our network, we also have our finger on the pulse of digital developments. In this way, we ensure that our know-how corresponds to the current state of the art in the construction industry and that the BIM method is put to the best possible use to promote the success of the project.

Open BIM and Closed BIM

In order to bring generalists and specialists together, IttenBrechbühl works whenever possible with open standards — particularly with the open data model IFC 4 (SN EN ISO 16739) — and thereby processes projects in «Open BIM». However, we have also gained experience with «Closed BIM» and we can set up the processes accordingly if the client so wishes.

BIM-Projects

  • IttenBrechbühl has made a commitment in Switzerland and at an international level to the standardisation of digital methods and processes. Our experts play an active role in the following working groups and committees.

    SIA Merkblatt 2051 BIM

    SIA Dokumentation 0270 BIM 

    SIA Dokumentation 0271 BIM 

    Bauen Digital Schweiz (in German)

    Use Case Management

    buildingSMART Switzerland

    CRB

  • BIM-Methode

    Digitales Planen, Bauen und Betreiben, welches die Verwendung von digitalen Bauwerksmodellen in Kombination von geeigneten Organisationsformen und Prozessen beinhaltet. Im amerikanischen Raum als VDC (Virtual Design & Construct) bekannt.

     

     

    BIM

    Building Information Modelling:

    Teil der BIM-Methode, welche die Erzeugung und die Verwaltung von digitalen Modellen einschliesslich der

    physikalischen und funktionalen Eigenschaften eines Bauwerks oder eines Geländes beinhaltet. Die digitalen Modelle stellen dabei eine Informationsdatenbank rund um das Bauwerk oder das Gelände dar und sind eine

    verlässliche Quelle für Entscheidungen während des gesamten Lebenszyklus, von der strategischen Planung bis zum Rückbau.

    BAP

    BIM-Projektabwicklungsplan BAP (BIM Execution Plan BEP):

    Dokument, das die Grundlage einer BIM-basierten Zusammenarbeit festlegt. Der BIM-Projektabwicklungsplan legt die Ziele, die organisatorischen Strukturen, die Verantwortlichkeiten und den Rahmen für die BIM Leistungen fest. Er definiert die Prozesse und Austauschanforderungen der einzelnen Beteiligten.

    IAG

    Informationsanforderung Auftraggeber IAG:

    Spezifikation der Informationen in Form von digitalen Bauwerksmodellen, Plänen und Dokumenten, die im Verlauf des Planungs- und Bauprozesses dem Auftraggeber abzuliefern sind. Sie liefern die Antwort auf den Informationsbedarf des Auftraggebers. Einzelne Informationslieferungen werden umgangssprachlich auch als „Data drop“ bezeichnet.

    IAN

    Informationsanforderung Auftragnehmer (IAN):

    Spezifikation der Informationen in Form von digitalen Bauwerksmodellen, Plänen und Dokumenten, die im Verlauf des Planungs- und Bauprozesses unter den Auftragnehmern ausgetauscht werden. Sie liefern die Antwort auf den Informationsbedarf des Auftragnehmers.

    IAB

    Informationsanforderung Bewirtschafter IAB:

    Spezifikation der Informationen in Form von digitalen Bauwerksmodellen, Plänen und Dokumenten, die für die Bewirtschaftung notwendig sind. Sie liefern die Antwort auf den Informationsbedarf der Organisation.

    IMB

    Informationsmodell Bewirtschaftung IMB:

    Digitales Bauwerksmodell für die Bewirtschaftung eines Bauwerks. Dies wird spezifiziert durch die Informationsanforderung der Bewirtschaftung (IAB).

    IMP

    Informationsmodell Projektierung IMP:

    Digitales Bauwerksmodell für die Planungs- und Bauphasen eines Bauwerks. Dies wird spezifiziert durch die Informationsanforderung der Auftraggeber (IAG) und der Auftragnehmer (IAN).

    ICE

    Integrierter Kollaborationsworkshop (Integrated Concurrent Engineering Session ICE-Session)

    Integrierte, transdisziplinärer Integrale Kollaborationsworkshops im Planungsteam oder Teilen davon zur Lösungs- und Entscheidungsfindung. In der Regel werden dazu digitale Bauwerksmodelle verwendet. Je nach

    Ziel dieses Workshops ist er durch Entscheidungsträger zu erweitern.

    little BIM

    Ausdruck für die Anwendung der BIM-Methode, die sich auf einzelne Disziplinen beschränkt und auf den Austausch und die gemeinsame Nutzung von digitalen Bauwerksmodellen verzichtet.

    BIG BIM

    Ausdruck für die interdisziplinäre Anwendung der BIM-Methode auf der Basis gemeinsam genutzter digitaler Bauwerksmodelle.

    Open BIM

    Software-unabhängiger Datenaustausch von digitalen Bauwerksmodellen mittels offenen, nicht-nativen Dateiformaten, z.B. IFC, usw.

    Closed BIM

    Software-abhängiger Datenaustausch von digitalen Bauwerksmodellen mittels geschlossenem, proprietärem Dateiformat.

    Fachmodell

    Disziplinspezifisches Modell, welches durch einen Architekten, Ingenieur, Fachplaner oder Spezialisten erstellt (z.B. Architektur-, Tragwerks-, Lüftungsmodell, usw.) und weiterentwickelt wird. Es besteht aus Modellelementen, die in einer BIM-fähigen Software erstellt werden. Dazu sind die entsprechenden Modellierungswerkzeuge zu nutzen.

    Referenzmodell

    Fachmodell, das die Basisinformationen für die weiteren Planungsbeteiligten enthält. Im Hochbau ist z.B. das Architekturmodell in der Regel das Referenzmodell für die weiteren Fachmodelle.

    Koordinationsmodell

    Aggregiertes Modell, das für die Koordination und Überprüfung der Fach- und Teilmodelle temporär gebildet wird. Koordinationsmodelle finden auch für die Fachkoordination Verwendung.

    LOIN*1

    Beschreibt den geforderten Entwicklungstand der Ergebnisse eines Projekts aus der Sicht des Auftraggebers. Der geforderte LOIN wird in den Informationsanforderungen des Auftraggebers (IAG) festgehalten. Diese werden aus dessen Zielen und Anwendungen abgeleitet.

    LOI*2

    Definiert Umfang und Gehalt der nichtgeometrischen Informationen, die ein Modellelement beschreiben.

    LOG*2

    Definiert die Detaillierung der geometrischen Repräsentation eines Modellelements. Im Sinne der Leistungsfähigkeit soll die Detaillierung nur so fein wie notwendig gehalten werden. Sie kann im Projektverlauf verfeinert werden, wenn dies die Ziele erfordern.

     

     

    EDA

    Verantwortlicher für einzelne Merkmale eines Modellelements (Element Data Author)

    EDD

    Verantwortlicher für die Erstellung von Modellelementen (Element Data Documenter)

    VDR

    Zulässiger Wertebereich des Informationsgehalt (Valid Data Range)

    IFC

    Industry Foundation Classes:

    Hersteller- und länderübergreifende Schnittstelle bzw. Datenaustauschformat für den modellbasierten Daten und Informationsaustausch in allen Planungs-, Ausführungs- und Bewirtschaftungsphasen.

    BCF

    BIM Collaboration Format:

    Offenes Dateiformat, welches dem Austausch von Nachrichten und Änderungsanfoderungen zwischen BIM-Viewern und BIM-Software dient.

    Quellen: SIA 2051, SIA D0270

     

    *1: In künftigen EN-Normen wird der heute bekannte Begriff Level of Development (LOD) als Level of Information Need (LOIN) bezeichnet, damit unterschiedliche Interpretationen mit LOD (Level of Detail, Level of Definition, Level of Development usw.) vermieden werden können. Eine entsprechende Norm befindet sich derzeit in Erarbeitung.

    *2: LOG und LOI werden durch den Auftragnehmer auf Grund der Informationsanforderungen, welche aus dem LOIN abgeleitet werden, definiert. Diese Definition wird sinnvollerweise auf Stufe der einzelnen Modellelemente und in Form eines Modellelementkatalogs festgehalten. Der Modellelementkatalog ist in der Regel Sache des Auftragnehmers.

     

  • IFC 2 eBKP-H Rule set

    Prototype in cooperation with CRB for Swissbau 2018

    Marc Pancera, Daniel Riondel, Peter Scherer

    The «IFC 2 eBKP-H» rule set was prepared in collaboration with the CRB for Swissbau 2018 and then consolidated into a BETA status. This status is available under the following link:

    https://app.smartsheet.com/b/publish?EQBCT=407e462cc3e543a8ab97373f76f2587c

    The rule set is checked by CRB and published as an official CRB document in connection with the revision of the «eBKP Gate BIM».

    The aim of the free publication of the rule set is to demonstrate the classification system based on the IFC characteristics. At the same time, feedback from the market is collected.

    Please send suggestions and ideas directly to the project manager eBKP-H Gate BIM Marcel Chour.

    Download description with notes on the rule set

  • IfcEntity List for understanding the IFC data model of buildingSMART

    Marc Pancera

    IFC (Industry Foundation Classes) is the manufacturer independent, international interface or data exchange format for model-based data and information exchange in all planning, execution and management phases.

    Go to documentation

    IttenBrechbühl works intensively with the IFC data model. For a more comprehensible representation in the planning teams a list of the most important entities was compiled including the corresponding «PredefinedType» together with a translation in German where none was available yet.

    https://app.smartsheet.com/b/publish?EQBCT=3dcc418f6e60450ebc8072432d56c113

    With the filter function, the views of the disciplines can be adopted, whereby it is of course also permitted to use entities from other disciplines. The aim of the list is in particular to show the already existing «PredefinedType» e.g. for clothing, sanitary appliances, electrical appliances etc.

    The content of the list describes the data model IFC4 Add 2. The rights remain with buildingSMART.

Contact

For questions on BIM and the services of IttenBrechbühl, please contact our BIM experts, Marc Pancera and Andreas Jöhri, by email at bim@ittenbrechbuehl.ch.