Zentrum für Pflege und Betreuung Luegeten, Menzingen ZG, Sanierung und Nutzungsanpassung

Jahr 2015

Eine gleichberechtigte Symbiose von Alt und Neu

Der Neubau wird funktional mit dem bestehenden Gebäude verbunden und verwoben. Er nimmt sich im Ensemble durch die Gebäudehöhe und die leicht eingeknickten Fassaden zurück. Dadurch wird dem Hauptgebäude weiterhin die adressbildende Präsenz zugestanden. Zeitschnitte sollen deutlich ablesbar sein. Durch die versetzte Stellung definieren beide Gebäudekörper als Gruppe das 'neue Luegeten' aus.

Durch die Staffelung der Gebäude werden klar ablesbare räumliche Situationen mit strukturierten Aussenräumen geschaffen. Das Projekt thematisiert das Bauen am terrassierten Hang und die Verschmelzung von Bestand und Neubau.

Auf den verschiedenen Terrassenniveaus, welche mit einer maximalen Neigung von 3% von allen Bewohnern begeh- und befahrbar sind, laden Sitzmöglichkeiten und der neu angelegte Gartenteich zum Verweilen ein.

Durch verschiedenste Aktivitäten soll die soziale Interaktion der Bewohner gefördert und ein den individuellen Fähigkeiten und Interessen entsprechendes Freizeitprogramm ohne Dritthilfe ermöglicht werden. Anreize zum sozialen Austausch und Bewegung werden in den Alltag integriert. Neben einer maximalen Bewegungsfreiheit werden auch Rückzugsmöglichkeiten im Innen und Aussenbereich berücksichtigt. Der Grad an Autonomie und Intimität ist hier frei wählbar. Die Eigenständigkeit und Identitätssicherung der Bewohner wird gefördert und trägt zu einem stabilen auf Konfliktprävention ausgerichteten psychosozialen Milieu bei.

Ansprechpartner Alain Krattinger
Auftraggeber Luegeten AG
Architekt und Generalplaner Itten+Brechbühl AG
Geschossflächen 4598 m2
Gebäudevolumen 14 620 m3