Wettbewerb Altersheim Büren an der Aare BE

Jahr 2017

Für den Projektwettbewerb mit Präqualifikation zur Erweiterung des bestehenden Altersheims Büren an der Aare wurden letztendlich 12 Büros zugelassen.

Das derzeit bestehende Haupthaus des Alters- und Pflegeheims wurde L-förmig zum südlich liegenden Hang hin errichtet und gliedert sich in einen zweigeschossigen Westtrakt und einen dreigeschossigen Südtrakt. Um eine Vereinfachung des Betriebes und eine wirtschaftlich sinnvolle Erweiterung des Altersheims zu generieren, musste ein Anbau geschaffen werden, der für das Personal, wie auch für die Bewohner kurze Wege generiert. Ausserdem sollte sich die Erweiterung bestmöglich in die Umgebung integrieren, mit einer angemessenen Aussenraumgestaltung.

Durch die Setzung des neuen Baukörpers zwischen das bestehende Altersheim und die drei Baukörper der Casa Burgacker (Alterswohnungen) wird die derzeit wenig definierte Aussenfläche in fünf klare Teilbereiche untergliedert. Die neue Aussenanlage des Alterszentrums zeichnet sich durch einen hindernisfreien Rundlauf aus, der eine Verbindung zwischen Altersheim und Alterswohnungen schafft.

Der neue kompakte Anbau schafft funktional sowie architektonisch eine sehr gute Ausgangslage für das Leben und Arbeiten im Gebäude. Das Herz des Projektes bildet das durch ein Oberlicht natürlich belichtetes Atrium mit der freien Haupttreppe. Innerhalb der Wohngruppen entstehen so Rundläufe um die Treppenanlage und das Stationszimmer mit spannenden Durchblicken. Kurze Wege für das Pflegepersonal und eine gute Übersicht über die ganze Wohngruppe können mit der vorgeschlagenen Grundrissgestaltung erreicht werden. Die Erschliessungsflächen weiten sich zu attraktiven Aufenthaltsbereichen aus.

Auftraggeber Altersheim Büren an der Aare
Geschossfläche Bestand 4700 m2
Geschossfläche Anbau 3400 m2
Visualisierungen  Pixelschmiede, Ittigen BE