Jahr 2020

Tiefbahnhof Luzern LU

Der Bahnhof Luzern prägt seit seiner Entstehung das Bild der Stadt Luzern. Heute tritt er zwischen Kapellbrücke und dem KKL mit der charakteristischen Eingangshalle in Erscheinung. Neben dem prominenten Kopfbau befindet sich auch der gesamte, langgestreckte Körper des Bahnhofs im innerstädtischen Umfeld, wobei Teile des Projektperimeters im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder Schweiz aufgenommen sind.

Gleichzeitig bedient der Bahnhof Luzern heute täglich knapp 100’000 Ein- und Aussteiger, 10’000 Umsteiger und ist als zentraler Mobilitätshub im Schweizer Bahnnetz definiert. Bis 2040 wird eine Zunahme des Publikumsverkehrs von ca. 40% erwartet.

Vor diesem Hintergrund bewegt sich das Projekt «Durchgansbahnhof Luzern» im Spannungsfeld hoher technischer Ansprüche, welche die Erstellung eines Tiefbahnhofs mit sich bringt, und höchsten organisatorischen, gestalterischen und städtebaulichen Anforderungen. Das Projekt strebt eine hohe Aufenthaltsqualität, einfache Wegeführung und intuitive Orientierung der Nutzer an. Darüber hinaus liegt das Augenmerk auf einer Verstärkung und Aktivierung der Qualitäten des umliegenden Aussenraums sowie dem wirtschaftlichen Einsatz von Mitteln und einer langfristigen Strategie der Nutz- und Erweiterbarkeit des Bahnhofs.

Folgende Prinzipien definieren die vorgeschlagene Strategien zur Umsetzung Projekt «Durchgansbahnhof Luzern»:

1. Ein öffentlicher Platz für Luzern
2. Der Bahnhof als lichtdurchfluteter Mobilitätshub.
3. Attraktive Verweilmöglichkeiten
4. Eine optimierte Nutzung des Perimeters, 
5. Vision neuer Busbahnhof

Auftraggeber SBB
Architekt Itten+Brechbühl AG
Generalplaner Gruner AG
Visualisierungen Berga&Gonzalez