Wettbewerbsbegleitung Spitäler FMI AG, Interlaken BE

Die Spitäler fmi AG beabsichtigen, am Standort Interlaken das bestehende Haus E mit einem Neubau am gleichen Standort zu ersetzen. In einem 2-stufigen Verfahren wurden in einer 1. Stufe 6 bis 8 Architektenteams präqualifiziert, die dann in der 2. Stufe zur Teilnahme am Projektwettbewerb nach SIA 142 zugelassen waren. Die Auftraggeberin plante, das vom Preisgericht empfohlene Wettbewerbsprojekt mit der Weiterbearbeitung der Bauaufgabe zu beauftragen. Der Projektleiter Bauherr war für die stufen- und termingerechte Wettbewerbsabwicklung gegenüber dem Spital verantwortlich. Er vertrat den Bauherrn im Rahmen einer gemeinsam definierten Kompetenzregelung gegenüber den Experten (Preisgericht, Experten Betrieb, Raumplanung).

Leistungen von IttenBrechbühl:

  • Erstellen des Verfahrensprogramms in Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft – Basis 1-stufiges Verfahren mit anonymem Projektwettbewerb und vorgängiger Präqualifikation
  • Aufbau der notwendigen Projektorganisation für die Durchführung des Wettbewerbs
  • Durchführen und Moderieren des Projektwettbewerbs (inkl. Vorprüfung und Juryierung). Leistungsteiler (z.B. Erstellen Jurybericht) in Abhängigkeit der Juryzusammensetzung
  • Erstellen des Juriberichts mit Dokumentation des zweistufigen Verfahrens
Ansprechpartner Beat Gafner
Auftraggeber Spitäler fmi AG, Spital Interlaken
Bautreuhand Itten+Brechbühl AG
Architekt Brügger Architekten AG, Thun BE
Mandatsbeginn August 2014
Mandatsende September 2015
Gesamtinvestition ca. 25 Mio. CHF
Visualisierung Siegerprojekt von Brügger Architekten AG, Thun BE