Rehaklinik, Zihlschlacht TG

Neuer Haupteingang, neuer Trakt: Privatsphäre und Natur

Die Rehabilitationsklinik hat seit ihrer Gründung 1891 als Nervenheilanstalt ihren villenartigen Charakter inmitten eines Parks  bewahrt. Nun soll das Angebot um zwei Gebäude erweitert werden, von denen vorläufig eines realisiert wird. Das dreieinhalbgeschossige Volumen umfasst drei Stationen. Eine oberirdische Passerelle dient als Verbindung zum Bestand. Durch die Position im Gelände und die grosse Verglasung der Eingangshalle ist das Gebäude als neuer Haupteingang des Klinikareals definiert.

Um die Gebäudelänge aufzubrechen, teilt sich das Haus in zwei ineinander geschobene, konisch zulaufende Körper. So werden beängstigende Raumfluchten vermieden. Die Stationen zeichnen sich in die Tiefe durch eine zunehmende Privatheit aus.

Ansprechpartner Christoph Arpagaus
Auftraggeber VAMED GmbH
Architekt Itten+Brechbühl AG
Planung Dezember 2012
Baubeginn Herbst 2013
Inbetriebnahme Frühling 2014
Geschossfläche 4245 m2
Bauvolumen 14 000 m3
Minergie Standard
Fotos Markus Schmid, Kreuzlingen