Omega Uhren-Manufaktur, Biel BE

Die Handschrift von Shigeru Ban ist bei der Omega Manufaktur bis ins letzte Detail ablesbar. Sein Design erstreckt sich auf die Räume für die verschiedenen Fertigungsabteilungen, die Qualitätssicherung und Aufenthaltsbereiche, die Lagerlogistik sowie auf die Büros für angegliederte Dienste.

Hochwertige Glaswände gewähren Besuchern auf dem Lehrpfad durchs Gebäude Einblicke in die Produktion, ohne diese zu stören. Die klare Geometrie wird gebrochen durch die geschwungene Aussentreppe und die kegelförmigen Kamine aus Edelstahl, die in einem Stück gefertigt, transportiert und montiert wurden.

Das Gebäude ist in Holzrahmenbauweise um einen Betonkern herum erstellt, in welchem das über drei Geschosse laufende Hochregallager installiert ist. Die Holzkonstruktion aus Schweizer Holz, die offene Grundwassernutzung und die Photovoltaikanlage stehen für einen nachhaltigen Einsatz von Rohstoffen und einen optimierten Energieverbrauch.

Ansprechpartner Jan Stöcker
Auftraggeber Omega SA
Architekten Shigeru Ban Architects; Itten+Brechbühl AG
Planung 2013
Baubeginn 2014
Inbetriebnahme 2017
Geschossfläche 16 500 m2
Bauvolumen 73 500 m3
Fotos © Omega, Boy de la Tour