Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, Laborgebäude der F. Hoffmann-La Roche AG, Kaiseraugst AG

Qualität als zentraler Baustein  

Das Laborgebäude für die Qualitätskontrolle spielt eine wichtige Rolle in der Freigabe von Roche-Produkten. Der architektonische Fokus liegt auf der optimalen Funktion der modernen Analytik und auf flexiblen, modularen Strukturen im Hinblick auf künftige Anpassungen. Die schlichte und gradlinige Architektur des Gebäudes ist von horizontalen Bändern geprägt. Von Aussen ist der hohe Glasanteil sichtbar, der im Inneren lichtdurchflutete Räume schafft. Die CC-Fassade ist ein Systemelement des energetischen Gesamtkonzeptes des Gebäudes. Die Labor- und Auswertezonen befinden sich in den ersten vier Obergeschossen. Charakteristisch sind die modular erschlossenen Grosslabore. Im Erdgeschoss liegen Besprechungsräume, eine Cafeteria und Büroräumlichkeiten.

 

Interior Design

Prozessoptimierung als zentraler Baustein. Um künftige Anpassungen vorwegzunehmen, lag der Fokus auf Flexibilität und Effizienz. Ein gesundes Raumklima, optimale Ergonomie und eine lockere Atmosphäre zeichnen alle Räumlichkeiten aus. Anhand des gezielt eingesetzten Mobiliars werden abwechselnd Kommunikationszentren oder situationsgerechte Rückzugsorte geschaffen.

 

Jahr 2012
Ansprechpartner Jürg Toffol
Auftraggeber F. Hoffmann-La Roche AG
Generalplaner Itten+Brechbühl AG
Architekten Itten+Brechbühl AG; Nissen Wentzlaff Architekten BSA SIA AG (Vorprojekt)
Planung 2009-2010
Baubeginn 2010
Inbetriebnahme 2012
Geschossfläche 12 600 m2
Bauvolumen 55 000 m3
Laborarbeitsplätze 160
Büroarbeitsplätze 60
Fotos Ruedi Walti, Basel; Roger Frei, Zürich