Studienauftrag Entwicklung Flughafen Samedan GR

Der Flughafen nimmt die horizontale Ordnung des Tals auf und transformiert sie: Horizontale, weiss gehaltene Schichten öffnen sich nutzungsspezifisch. Durch dieses flexible System mit der darauf abgestimmten Materialisierung erhält der Flughafen eine Identität, die etappenunabhängig einen starken Wiedererkennungswert generiert und durch unterschiedliche Höhen und einen unterschiedlichen Grad der Öffnung und unterschiedliche Ausbildung der Elemente Vielfalt und Abwechslung ermöglicht.

Betriebliche Anforderungen und eine hohe Wirtschaftlichkeit fordern ein straffes Konzept, das im Kern alle betrieblich notwendigen Funktionen bündelt, gleichzeitig aber in beide Richtungen erweiterbar ist. Es entstehen zwei Baukörper, die gegeneinander verschoben und mit den dadurch auf beiden Seiten entstehenden Plätzen einerseits die Ankunft Landside und andererseits die Ankunft Airside räumlich definieren. 

Ansprechperson Marion Spirig
Auftraggeber Infrastrukturunternehmung Regionalflughafen Samedan (INFRA RFS)
Architekt Itten+Brechbühl AG
Planung 2018
Geschossfläche 37 600 m2
Bauvolumen 228 000 m3
Visualisierungen ZUEND, Zürich