Detailplan S. Maria, Gordola TI

Die neue SBB-Station, der Ausbau des TILO-Systems und die Schieneninfrastruktur stellen für Gordola und insbesondere für das Gebiet Santa Maria eine einmalige Chance dar.

Das Projekt zielt auf eine starke Zentralisierung. Das Stationssystem, welches über eine einfache, aber effiziente Zugangsstruktur verfügt, wird verdichtet.

Das Projekt soll ein neues, urbanes Netz und einen wichtigen öffentlichen Raum erschaffen. Eine städtische Parkanlage soll zudem als Identitätsmerkmal des neuen Stadtteils und gleichzeitig als Eingang zum Agrarbereich dienen. Zudem kreiert die besondere Topografie des Gebiets eine harmonische Morphologie zwischen den höher und niedriger gelegenen Bereichen, sowie den Bauten und dem Grünbereich.

Die komplexe Unterteilung der Grundstücke (z.B. nach Modulen) macht den Bau äußerst attraktiv. Aus diesem Grund basiert der Charakter des Projektes auf zwei Hauptelementen, nämlich zum einen auf die korrekte Einbindung der erforderlichen städtischen Leerräume und zum anderen auf die Einhaltung der Bebauungsvorschriften, welche den Anforderungen der Bauherren entsprechen müssen. Das Ergebnis hat zu einem einzigartigen, nach Modulen realisierbaren Projekt geführt.

Jahr 2017
Ansprechpartner Andrea Molina
Auftraggeber Gemeinde Gordola
Architekten/Generalplaner Itten+Brechbühl AG
Geschossfläche 43 500 m2
Bauvolumen 135 000 m3
Wohneinheiten 250
Parkplätze 500