Armeelogistikcenter Monteceneri TI, 1. Etappe - Neubau Ost

Informationen

Im Rahmen des Stationierungskonzepts der Armee, welches in der ganzen Schweiz fünf Armeelogistikcenter vorsieht, wurde das ehemalige Zeughaus Monteceneri als Standort auf der Alpensüdseite festgelegt. Von hier aus werden logistische und infrastrukturelle Aufgaben für die ganze Südschweiz (TI, GR), den Kanton Uri und Teile des Oberwallis sichergestellt.

Etappenweise Anpassung der Infrastruktur

Die bestehenden Infrastrukturen werden in Etappen den neuen Anforderungen angepasst. Nebst dem neuen Gebäude für das Schmalganglager sind in der 1. Etappe auch die umfassende Sanierung des Zeughauses enthalten. Im Rahmen einer zweiten Etappe werden auf der anderen Seite der Kantonsstrasse Neubauten für Werkstätten und die Unterbringung von Fahrzeugen entstehen. Mit diesem Schritt wird der Umzug der Werkstätten von Bellinzona nach Monteceneri möglich werden.

Informationen zum Schmalganglager

Das neue Gebäude entspricht dem MINERGIEStandard und hat ein Gesamtvolumen von 35800 m3 mit einer Höhe von 13 Metern. Der hangseitige Gebäudeteil dient als halbautomatisches Schmalganglager mit einer maximalen Kapazität von gut 5000 Paletten. Die optimierten Abläufe erlauben einen effizienten Warenfluss: Alle Materialbewegungen und Anlieferungen werden direkt durch die Datenterminals registriert und ins SAP-System eingelesen. Das halbautomatische Schmalganglager entspricht einer modernen zivilen Infrastruktur und garantiert aktuelle Datenqualität und dadurch einen hohen logistischen Standard. Der vordere Teil des Gebäudes ist in drei Ebenen gegliedert. Im Erdgeschoss befinden sich die Kommissionierflächen. Im 1. Obergeschoss liegt der Büroteil für die Mitarbeitenden des ALC sowie ein Raum für die Lagerung und die Ausgabe von Material. Im 2. Obergeschoss befindet sich eine Retablierungsstelle mit Lagerzone für die persönliche Ausrüstung der Angehörigen der Armee.

Ansprechpartner Andrea Molina
Auftraggeber armasuisse Immobilien
Architekt / Generalplaner Itten+Brechbühl AG
Baubeginn Februar 2014
Inbetriebnahme Mai 2016
Geschossfläche 8700 m2
Fotos Marcelo Villada Ortiz, Bellinzona TI