Immohealthcare 2017 in Pfäffikon SZ beleuchtete «Transformation als Chance»

Spitäler stehen vor grossen Veränderungen, die gleichzeitig Herausforderung und Chance sind. Demografische Entwicklung, Digitalisierung, «ambulant statt stationär» sind einige Faktoren, welche sich direkt auf Spitalbauten und –betrieb auswirken.

Wie sieht vor diesem Hintergrund die Zukunft der Spitalfinanzierung aus? Welche Faktoren helfen die Planung von Gesundheitsimmobilien sichern und Risiken minimieren? Wie entwickelt sich die Altenpflege weiter? Diese Fragen standen am diesjährigen immohealthcare-Kongress zum Thema «Transformation als Chance» im Zentrum.

Jürg D. Toffol, Partner und Standortleiter Basel von IttenBrechbühl, referierte zum Thema «Philosophischer Ansatz eines Architekten zum Thema Wohnen im Alter». «Die Welt wird im Alter immer kleiner», so sein Fazit. Umso wichtiger sei es, dass die Architektur diese kleine Welt sicher und geborgen gestaltet und sie nahtlos in die grosse Welt einbettet, damit der Kontakt nach aussen einfach möglich bleibt.

IttenBrechbühl war auch 2017 Goldpartner der immohealthcare, dem Kongress rund um Spitalimmobilien in der Schweiz. IttenBrechbühl bringt langjährige Erfahrung im Spitalbau mit und ist aktuell als Architekt und Generalplaner in verschiedenen Spitalprojekten engagiert, zum Beispiel an den Universitätsspitälern Lausanne und Genf und im Inselspital Bern.

Mehr zum Kongress